Kloster Cismar (ehemaliges Benediktiner-Kloster)



Der Altar 


Mittleres Feld des Altars:
Szenen aus dem Leben Christi

Altarausschnitt, Kloster Cismar

Der kostbarste Rest des Klosterschatzes ist der Altarschrein, kurz nach 1300 in einer Lübecker Schnitzerwerkstatt geschaffen. In seinen Türmen stehen die Schutzpatrone des Klosters: Links Johannes der Evangelist, in der Mitte Maria mit dem Kind und rechts Benedikt. Bilder aus Benedikts Leben sind auf dem rechten Altarflügel dargestellt, auf dem linken solche von Johannes. Im Schrankinnern wurde die kostbare Reliquiensammlung aufbewahrt. Die Darstellungen im Innern zeigen das Evangelium von Christus, im Mittelpunkt die Geißelungsszene, vor der die Blut-Christi-Reliquie lag. Christi Leben wird verdeutlicht durch Evangelisations-Symbole (Tierdarstellungen in den Medaillons), durch alttestamentliche Geschichten in den Dachschrägen (die auf die Passion hindeuten) und durch Märtyrergestalten an den Innenseiten des Schreines. Der Altar gilt wegen seines Alters, der über 120 Einzelfiguren und der künstlerischen und theologischen Komposition als einmaliges Werk der Gotik. Er ist der älteste geschnitzte Altarschrein, den die Kunstgeschichte kennt. 

Kloster Cismar, Altar im Chorraum  

weiter zu: Kloster-Anlage - - Geschichte

 

 

Im Sommerhalbjahr (2012 ab 31.3.): 
Führungen durch Klosteranlage und Kirche
(mit Altar), ca. 1 Stunde:
Mittwoch und Sonnabend 17 Uhr

Direkt-Telefon Klosterführerin/Klosterführer:
Marita Bergeest Tel. 04366-648, Fax 04366-884435
Dietrich Scheil 04366-452, scheil-cismar@t-online.de

Angemeldete Führungen außerhalb dieser Zeiten sind möglich (vorzugsweise für Gruppen).

Informationen auch unter Tel. und Fax 04366/1288; info@hausdernatur.de

 

 

© Dr. Vollrath Wiese (info(at)hausdernatur.de),   www.hausdernatur.de                                                     zurück zum Index
Das Kopieren der Fotos und Abbildungen ist nicht gestattet.

 

Die Seiten von Cismar und vom Haus der Natur  wurden   mal besucht.