Kloster Cismar (ehemaliges Benediktiner-Kloster)

Die
Klosteranlage

 

klanla.gif (4672 Byte)

Der heute zu besichtigende Chor der ehemaligen Klosterkirche ist der Rest einer gewaltigen Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert. Die einschiffige Kirche war 60 m lang. Das Laienschiff wurde im 18. Jahrhundert in ein Herrenhaus umgebaut (jetzt Kunstmuseum). Der Chor blieb als Privatkapelle des jeweiligen Gutsherren erhalten. Er wurde 1238 begonnen. Ihre endgültige Größe erhielt die Kirche um 1260.

  Die Klosteranlage zählt zu den eindrucksvollsten Vertretern norddeutscher Backsteingotik. In der Rückwand der heutigen Kirche befinden sich Reste des kunstvollen Lettners mit der Lettnertür. Die Nordseite des Laienschiffes war durch Seitenkapellen erweitert, an der Außenwand sind die Bogenansätze noch gut zu erkennen. Von den drei Gebäuden für den Konvent sind nur noch Reste erhalten. Das westliche Gebäude wurde abgerissen (1835), auf den Grundmauern der anderen stehen eingeschossige Gebäude, die im Mittelalter die gewaltige Höhe des Kirchendaches hatten und den Klosterhof in geschlossenem Viereck einrahmten. Die Ansätze eines Kreuzganges sind im Mauerwerk rings um den Hof erhalten (abgeschlagene Kapitellsteine). In den wuchtigen Kellergewölben befindet sich der Brunnen einer mittelalterlichen Heilquelle. Das jetzige Klostercafé war ein Teil des Refektoriums (Speisesaal der Mönche). Oberhalb des Refektoriums leben Kunststipendiaten des Landes Schleswig-Holstein.

 

Der Klosterbezirk wird nach außen durch einen breiten Graben und eine Wallanlage abgeschlossen.
Nordwestlich der Klosterkirche steht das kleine "Jägerhaus" (im Foto links), im 19. Jahrhundert Finanzamt des Kreises und im Westen das im dänisch-klassizistischen Stil erbaute "Weiße Haus", jetzt Literaturzentrum und Heimstatt der Lyrikerin Doris Runge.

 

 

weiter zu: Kloster-Geschichte - - - Altar

 

Im Sommerhalbjahr (ab April): 
Führungen durch Klosteranlage und Kirche

Kloster von Suedosten

(mit Altar), ca. 1 Stunde:

Mittwoch und Sonnabend 17 Uhr

Direkt-Telefon Klosterführerin/Klosterführer:
Marita Bergeest Tel. 04366-648, Fax 04366-884435
Dietrich Scheil 04366-452, scheil-cismar@t-online.de

Angemeldete Führungen außerhalb dieser Zeiten sind möglich (vorzugsweise für Gruppen).

Informationen auch unter Tel. und Fax 04366/1288; info@hausdernatur.de

 

© Dr. Vollrath Wiese (info(at)hausdernatur.de),   www.hausdernatur.de                                                     zurück zum Index
Das Kopieren der Fotos und Abbildungen ist nicht gestattet.

 

Die Seiten von Cismar und vom Haus der Natur  wurden   mal besucht.